Bitte besuchen Sie unsere Seite regelmäßig, um neue Informationen zu erhalten!

Häufige Fragen zur Corona-Impfung

NEU: Ab wann können Hausarztpraxen den digitalen Impfnachweis ausstellen?

Nach den Informationen des Landes BW, werden die Arztpraxen erst ab Mitte Juli technisch in der Lage sein, das Impfzertifikat ausstellen zu können. Bis dahin sind die Praxen mit Impfungen vollständig ausgelastet.

NEU: Wie bekomme ich einen digitalen Impfnachweis für bereits geimpfte oder Genesene?
Für bereits früher erfolgte Impfungen stellen manche Apotheken bundesweit nachträglich digitale Impfzertifikate aus. Teilnehmende Apotheken kann man nach Informationen des Bundes in den kommenden Tagen online auf dem neuen Service-Portal der Vor-Ort-Apotheken finden.

Wer kann eine Impfung bekommen?

Alle Patienten des MVZ Rheinfelden ab 18 Jahre können hier geimpft werden.

 

Wer zählt als Patient des MVZ Rheinfelden?

Zu den Patienten des MVZ Rheinfelden zählen alle Personen, die zwischen 01.01.2019 und 30.4.2021 in der Praxis Dr. Bojti oder im MVZ Rheinfelden in Behandlung waren.

 

Wann werden auch fremde Patienten im MVZ Rheinfelden geimpft?

Sobald unsere eigenen Patienten geimpft worden sind, werden wir Impfungen auch fremden Patienten anbieten, die keinen Hausarzt haben.

 

Mit welchem Impfstoff wird im MVZ Rheinfelden geimpft?

Zuerst bieten wir den Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria) über Terminbuchungen an, die online erfolgen.

Wegen der kleinen Liefermenge von BioNTech (Comirnaty) reservieren wir die Dosen für Patienten, deren individuelle Risikoanalyse diesen Impfstoff erforderlich macht. Dafür vergeben wir die Termine telefonisch.

 

Ist der Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria®) auch für unter 60 Jahre alte Patienten geeignet?

Patienten unter 60 Jahren können auch mit Vaxzevria® geimpft werden. Um jedoch das sehr geringe Risiko einer Sinusvenenthrombose auszuschließen, raten wir zu einer individuelle Risikoanalyse. Die impfenden Ärztinnen und Ärzte klären Sie sorgfältig auf.

 

Gibt es Beispiele, wo nach individueller Risikoanalyse der Impfstoff von AstraZeneca nicht empfohlen wird?

Dies ist bei jungen Frauen unter 40 Jahren der Fall, die die Pille nehmen. Auch Patienten, die eine erhöhte Gefahr der Blutgerinnselbildung angegeben haben, raten wir zu einem anderen Impfstoff.

 

In welchen Fällen sollten sich die Geimpften an einen Arzt wenden?

Die üblichen Impfreaktionen sind spätestens nach wenigen Tagen abgeklungen. Wenn Geimpfte jedoch 4 bis 16 Tage nach der Impfung Symptome wie Kurzatmigkeit, Unterleibsschmerzen oder Schwellungen in Armen oder Beinen bemerken, sollten sie sich sofort an einen Arzt wenden. Auch bei starken oder anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen sollten die Betroffenen sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

 

Wann ist eine Zweitimpfung möglich?

Die Zweitimpfung bei BioNTech ist nach 6 Wochen möglich. Bei AstraZeneca erfolgt sie nach 4 bis 12 Wochen. Die unterschiedlichen Intervalle erfordern eine aufwändige Logistik, damit die Impfstoffe rechtzeitig zur Verfügung stehen. Bei AstraZeneca bieten wir Ihnen die Zweitimpfung nach 4  ODER  nach 12 Wochen an. Berücksichtigen Sie die wissenschaftlichen Erkenntnisse einer steigenden Wirksamkeit bei entsprechend längerem Impfintervall.

 

Gibt im MVZ Rheinfelden neben dem Produkt von BioNTech bzw. AstraZeneca noch weitere Impfstoffe?

Laut Information der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg können wir Ende Mai mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson rechnen.

 

Was sollten Sie über den Impfstoff von Johnson & Johnson (COVID-19 Vaccine Janssen) wissen?

-       Der Impfstoff ist für Personen über 18 Jahren zugelassen.

-       Es ist ein Vektor-Impfstoff (wie bei AstraZeneca).

-       Er muss NUR EINMAL verabreicht werden!!

-       Für COVID-19 Vaccine Janssen wurde die Priorisierung bundesweit aufgehoben, weshalb alle impfwilligen Patienten mit dem Impfstoff geimpft werden dürfen.

-       Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt, den Impfstoff in der Regel für Impfwillige ab 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz des Vakzins als einmalige Impfung unterhalb dieser Altersgrenze ist nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz durch den Patienten möglich.

-       Die Liefermenge wird vorerst sehr klein sein.

 

Ab wann und wie kann ich für den Impfstoff von Johnson & Johnson einen Termin buchen?

·     Wir rechnen in Kürze mit der Lieferzusage und den Angaben über die Impfstoffmenge. Danach werden wir auf der Homepage die Termine freischalten.

·     Wenn Sie Ihren Termin nicht online buchen können, rufen wir Sie an und vereinbaren Tag und Uhrzeit am Telefon.

 

Was muss ich bei der Buchung beachten?

·     Sie bekommen 2 Impfungen im Abstand von:

o42 Tagen (bei BioNTech/Pfizer)

o28 Tagen oder 84 Tagen (bei AstraZeneca). Sie können frei wählen.

·     Bitte melden Sie sich für die erste Impfung nur dann an, wenn Sie beide Impftermine wahrnehmen können.

 

Wie kann ich mich über die aktuelle Lage der Impfstoffe informieren?

·     Sie finden auf unserer Homepage den Link zum Aufklärungsmerkblatt des Robert Koch Instituts (RKI). Dort finden Sie die ständig aktualisierten Fachinformationen über die Impfstoffe.

·     Auch die Anamnese und Einwilligungserklärung werden durch das RKI laufend aktualisiert.

 

Soll ich das Aufklärungsmerkblatt schon im Vorfeld lesen, oder erhalte ich die Aufklärung erst beim Impftermin?

Informieren Sie sich so früh wie möglich! Wir helfen Ihnen und haben die notwendigen Dokumente des RKI auf unsere Homepage gestellt. Zur guten Vorbereitung des Impftermins können Sie beitragen, wenn Sie die folgenden Seiten lesen und auch schon ausfüllen:

·     AufklärungsbogenAnamnesebogen und Einwilligungserklärung für BioNTech (RNA-Impstoff)

·     AufklärungsbogenAnamnesebogen und Einwilligungserklärung für AstraZeneca und Johnson & Johnson (Vector-Impfstoff)

·     Wenn Sie weiteren ärztlichen Aufklärungsbedarf haben, buchen Sie dafür online einen Arzttermin noch vor der Impfung!Wählen Sie als Behandlungsgrund dafür bitte die allgemeine Sprechstunde.

 

Soll ich meinen Impfpass zur Corona Impfung schon mitbringen?

·    Ja

 

 

Werden die Daten meiner Anamnese auch erfasst?

·     Ja, der Anamnesebogen ist notwendig. Sie sollten ihn möglichst schon vor der Impfung ausfüllen und unterschreiben mitbringen.

 

Muss ich in die Impfung gegen Covid-19 einwilligen?

·     Ja, ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Sie nicht impfen. Bitte bringen Sie die Erklärung nach Möglichkeit schon ausgefüllt und unterschrieben mit.

 

Wie kann ich meine Anmeldung für die Impfung noch vereinfachen?

·     Sie können sich schon jetzt über unsere Homepage für die online Terminvergabe registrieren.

 

Was soll ich zum Impftermin mitbringen?

·     Versichertenkarte

·     Impfpass (Falls Sie keinen haben, dann sprechen Sie uns an.)

·     Folgende Unterlagen des RKI bringen Sie – wenn möglich - ausgedruckt und unterschrieben mit:

oAufklärungsbogen

oEinwilligungserklärung

oAnamnesebogen

·     Auch wenn Sie nicht in der Lage sind, die o.g. Unterlagen auszudrucken, lesen Sie diese trotzdem sorgfältig durch. Dadurch haben Sie sich gut informiert, und wir können evtl. offene Fragen zum Impftermin gern beantworten.

·     ACHTUNG! Wegen der häufigen Änderungen der Fachinformationen lesen und unterschreiben Sie die o.g. Unterlagen UNMITTELBAR vor dem Impftermin! 

 

 

Weitere Informationen bezüglich der Impfung gegen COVID-19 finden Sie unter den folgenden Links:

 

Bundesministerium für Gesundheit (BMG) - Bundesgesundheitsministerium

 

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html

 

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg: Nachrichten für Bürger (kvbawue.de)

 

RKI - Startseite